10% Rabatt - Jetzt für den Newsletter anmelden

Kräuterland Natur-Ölmühle - Wenn's wirklich gesund sein soll

Grünlippmuschel

Grünlippmuschel – „Neuseeland-Miesmuschel“ mit besonderen Wirkungen

  1. Grünlippmuschel Pulver

    Für gesunde Gelenke, kräftige Sehnen und festes Bindegewebe. Enthält wertvolle Glucosaminoglykane, Omega 3/6 Fettsäuren, Proteine, Mineralstoffe und seltene Spurenelemente. Bei uns besonders günstig da Direktimport aus Neuseeland. Die Produktion wird von der neuseeländischen Regierung lückenlos überwacht; die Ernte ist nur in absolut reinen und unberührten Gewässern erlaubt. Pestizide oder andere Stoffe sind strengstens verboten.

    ab 29 90
  2. Grünlippmuschel Kapseln

    Für gesunde Gelenke, kräftige Sehnen und festes Bindegewebe. Enthält wertvolle Glucosaminoglykane, Omega 3/6 Fettsäuren, Proteine, Mineralstoffe und seltene Spurenelemente. Bei uns besonders günstig da Direktimport aus Neuseeland. Die Produktion wird von der neuseeländischen Regierung lückenlos überwacht; die Ernte ist nur in absolut reinen und unberührten Gewässern erlaubt.

    ab 11 90

Seit einigen Jahren erfährt die Grünlippmuschel (auch als Grünschalmuschel bezeichnet) in den westlichen Ländern immer mehr Beliebtheit. Das Weichtier, das aus Neuseeland stammt, wird von den Maori schon sehr lange geschätzt und auch für sehr unterschiedliche Zwecke verwendet. Hauptsächlich stellt die Grünlippmuschel ein Nahrungsmittel dar, wird aber auch zu pharmazeutischen Produkten weiterverarbeitet. In letzter Zeit hat vor allem die Verwendung pharmazeutischer Erzeugnisse aus Gründlippmuschelextrakt zugenommen, seit dem Jahr 2014 sind Kapseln und auch Balsam mittlerweile fest etabliert.

Die verschiedenen Wirkstoffe sind das Geheimnis, welches die Grünlippmuschel so besonders machen. Ihnen werden entzündungshemmende und auch regenerative Eigenschaften zugeschrieben. Neben dem Menschen können zudem auch Tiere von der Grünlippmuschel profitieren.

Grünlippmuschel – Herkunft und Geschichte

Die Grünlippmuschel (Perna canaliculus) wird in Neuseeland auf großen Anlagen, welche sich vor allem in den riesigen Gewässern der Marlborough Sounds und des Hauraki-Golfes befinden, gezüchtet. Beide Gewässer sind rein und unberührt und werden regelmäßig überwacht. So gelangen keine giftigen Stoffe oder Abfälle hinein und die hohe Qualität der Grünlippmuscheln bleibt erhalten. Die neuseeländischen Muschelbauern müssen außerdem strenge Auflagen erfüllen: So dürfen zum Beispiel keinerlei Pestizide eingesetzt werden.

In ihrer Heimat ist die Grünlippmuschel schon seit einigen Jahrhunderten bekannt. Für die Maori gehört sie zu den wichtigen Nahrungsmitteln, doch auch in der Naturheilkunde dieses Volkes werden sie von Generation zu Generation verwendet.
Erst vor einigen Jahrzehnten erlangte die Grünlippmuschel auch in Europa Bekanntheit, als Forscher feststellten, dass die Bewohner an der Küste ein enorm hohes Alter erreichten und seltener an Krankheiten wie Gelenkschmerzen oder Arthrose litten. Forscher vermuteten, dass dies mit dem Verzehr der Grünlippmuschel zusammenhängen könne und starteten mit intensiven Untersuchungen der Muschel. Dabei entdeckten sie einige Eigenschaften der Grünlippmuschel, die für die Gesundheit von Vorteil sein können.

Mittlerweile werden aus der Grünlippmuschel zahlreiche pharmazeutische Mittel wie Pulver, Kapseln, Balsam, Öle oder Extrakt hergestellt.

So sieht die Grünlippmuschel aus

Bei uns ist die Grünlippmuschel unter verschiedenen Namen bekannt. Aufgrund der Ähnlichkeit mit der Miesmuschel wird sie oft auch als Neuseeland-Miesmuschel bezeichnet, auch der Name Grünschalmuschel ist gebräuchlich. Die Fleischfarben von Männchen und Weibchen sind unterschiedlich: Männliche Muscheln haben ein helles und unauffälliges Fleisch, weibliche Muscheln zeigen ein Fleisch von oranger Farbe. Bei beiden ist jedoch die Schale gleich, deren äußerer Rand recht dominant grün gefärbt ist und für den Namen der Muschel sorgt.

Grünlippmuschel und ihre Inhaltsstoffe

Die Grünlippmuschel verfügt über eine große Bandbreite an Inhaltsstoffen. Für den Menschen sind viele davon durchaus wichtig und können sogar förderlich für die Gesundheit sein. Deshalb wird die Grünlippmuschel nicht nur als Nahrungsmittel vertrieben, sondern auch von der Pharmaindustrie verwendet. Etwa zehn Prozent der jährlichen Ernte kommt hier zum Einsatz.

Zu den wichtigsten Inhaltsstoffen der Grünlippmuschel gehören:

  • Kohlenhydrate (Glykosaminoglykane)
  • Proteine (Aminosäuren)
  • Lipide
  • Mineralien und Spurenelemente.

Glykosaminoglykane

Glykosaminoglykane (Kohlenhydrate) finden sich zu etwa zwölf bis 13 Prozent in der Grünlippmuschel. Neben den enthaltenen Fetten gehören sie zu den wichtigsten Komponenten des Weichtieres. Es handelt sich dabei um so genannte Mehrfachzucker, die auch im Körper von Mensch und Tier vorkommen und in Knorpeln sowie Bindegewebe zu finden sind. Sie nehmen Einfluss auf den Stoffwechsel und auf wichtige Prozesse der Gelenke. Mit zunehmendem Alter bildet sich häufig ein Mangel an Mehrfachzuckern aus, was durch eine falsche Ernährung und auch eine zu niedrige Produktion bedingt ist.

Zur Erhöhung des natürlichen Anteils an Glykosaminoglykanen sind entsprechende Nahrungsergänzungsmittel durchaus sinnvoll, denn der Körper kann so bei den verschiedenen Prozessen wieder unterstützt werden. Beispielsweise werden schädliche Stoffe wie Schlacken wieder besser abgebaut. Auch für die Linderung oder gar Heilung bestimmter Krankheiten der Gelenke sollen Glykosaminoglykane verantwortlich sein.

Proteine

Die Grünlippmuschel enthält einige essentielle und auch nicht essentielle Aminosäuren, welche die Muschel zu einem wertvollen Lieferanten für Eiweiße machen. Dazu gehören Glutamin, Asparginsäure, Arginin, Glycin, Lysin, Leucin, Taurin, Alanin, Serin, Threonin, Valin, Isoleucin, Prolin, Phenylalanin, Tyrosin, Methionin und Histidin.

Lipide

Weitere wichtige Inhaltsstoffe in der Grünlippmuschel sind Lipide, welche in dem Weichtier in Form von Omega-3-Fettsäuren vorkommen. Dabei handelt es sich um mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die für den menschlichen Organismus lebensnotwendig sind. Sie sollen entzündungshemmend und vitalisierend auf den Körper wirken können. Linol- und Kieselsäure sind dabei die hauptsächlichen Bestandteile. Linolsäure ist auch in der Haut des Menschen enthalten, in Kieselsäure ist Silizium enthalten. Silizium wiederum ist im Körperaufbau von Bedeutung und kommt unter anderem im Bindegewebe vor und sorgt hier für den Zusammenhalt einzelner Zellen. Für den Körper sind beide Säuren von Bedeutung.

Mineralien und Spurenelemente

Neben Kohlenhydraten, Proteinen und Fetten sind in der Grünlippmuschel auch wertvolle Mineralstoffe und Spurenelemente enthalten. Dazu zählen unter anderem Kalzium, Magnesium, Kalium und Natrium.
Alle Mineralstoffe und Spurenelemente haben auf verschiedenste Funktionen im Körper Einfluss. So ist Kalzium beispielsweise wichtig für Knochen und Zähne, Magnesium für die Muskeln und Kalium sowie Natrium für die Regulation von Wasserhaushalt und Blutdruck.

Grünlippmuschel und die ihr nachgesagten Wirkungen

Schon die Maori – also die Einwohner Neuseelands – kennen die vielfältigen Wirkungen der Grünlippmuschel seit einigen Jahrhunderten. Die Muschel findet sich nur auf der grünen Insel und gilt dort sowohl als Delikatesse, als auch als naturheilkundliches Mittel zur Behandlung verschiedenster Beschwerden.

Entscheidend für die Wirkungen der Muschel sind die hochwertigen Inhaltsstoffe. Sie sorgen dafür, dass der Grünlippmuschel folgende wirksame Eigenschaften nachgesagt werden:

  • entzündungshemmend
  • schmerzlindernd
  • antioxidativ und damit regenerierend.

Die neuseeländische Muschel wird deshalb gern bei Erkrankungen der Gelenke (z. B. Rheuma und Arthrose) verwendet, wo sie für einen gesunden Gelenkknorpelaufbau und die Produktion von Gelenkschmiere hilfreich sein soll. Dadurch lässt sich vermutlich auch die körpereigene Stabilität verbessern. Grund dafür sind vor allem die enthaltenen Glykosaminoglykane.

Doch auch die weiteren Inhaltsstoffe unterstützen den Körper auf positive Weise und können bei folgenden Problemen hilfreich sein:

  • Problemen mit der Haut
  • Allergien
  • Asthma
  • Entzündungen im Magen-Darm-Bereich
  • Verletzungen (z. B. Bandscheibenvorfälle).

Durch Lyprinol – einer Verbindung aus zwölf verschiedenen Omega-3-Fettsäuren – wird der Effekt der Glykosaminoglykane zusätzlich verstärkt, wodurch die Grünlippmuschel wahrscheinlich auch zu einem regelrechten Wundermittel bei Gelenkbeschwerden und Entzündungen wird.

Ist mit Nebenwirkungen durch die Grünlippmuschel zu rechnen?

Die Grünlippmuschel gilt als gut verträglich und kann von fast jedem Menschen auch problemlos konsumiert werden. Gefragt ist sie vor allem bei älteren Menschen oder Sportlern, deren Gelenke stärker belastet werden.
Natürlich sollten keine Wunder erwartet werden, wie es viele Hersteller versprechen. Auch wenn die entzündungshemmende Wirkung der Grünlippmuschel inzwischen wissenschaftlich bewiesen ist, wirkt sie lediglich auf ernährungsphysiologischer Ebene. Es kann also durchaus auch sehr lange dauern, bis sich die Wirkung zeigt. Deshalb wird empfohlen, Grünlippmuschel-Präparate über einen Zeitraum von mindestens drei Monaten einzunehmen. Leiden Sie also unter akuten Beschwerden, lassen sich diese wohl nicht mit Grünlippmuschel-Präparaten lindern.

Und auch wenn viele Hersteller damit werben, dass es sich um ein natürliches Produkt handelt: Nebenwirkungen können immer auftreten. Meist handelt es sich dabei um allergische Reaktionen, aber auch Übelkeit, Blähungen, Durchfall oder Verdauungsstörungen können vor allem bei falscher Dosierung auftreten.

Grünlippmuschel und ihre Verwendung

Die Grünlippmuschel kann auf zweierlei Weise verwendet werden:

  • in der Sterneküche als Lebensmittel
  • in der Pharmaindustrie.

Grünlippmuschel in der Sterneküche

Die Grünlippmuschel ist weltweit als Delikatesse bekannt und kann das ganze Jahr über gegessen werden. Verwendet wird sie meist in der mediterranen Küche, auch zu Pastagerichten soll sie kulinarischen Experten zufolge sehr gut passen.

Geht es um Blanchier- und Kochzeiten, dann wird die Grünlippmuschel wie die Miesmuschel zubereitet.

Grünlippmuschel in der Pharmaindustrie

Die Pharmaindustrie verwendet die Grünlippmuschel als Arznei- und Nahrungsergänzungsmittel. Etwa 60.000 Tonnen werden jährlich von der Pharmaindustrie genutzt.

Mit den aus der Grünlippmuschel gewonnenen Mitteln werden vor allem gesundheitliche Probleme in Bezug auf Gelenke, Bindegewebe und Sehnen behandelt. Als „Hauptkrankheitsbild“ wird die altersbedingte Arthrose genannt.

Doch auch Nahrungsergänzungsmittel sind am Markt erhältlich. Ausgelegt sind diese auf Personen, welche mit einem Defizit bestimmter Nährstoffe rechnen müssen (z. B. Sportler, schwangere Frauen). Die Grünlippmuschel kommt hier vor allem in Form von Pulver und Kapseln zum Einsatz.

So werden pharmazeutische Produkte mit Grünlippmuschel hergestellt

Die Grünlippmuscheln werden geerntet, wenn sie ein Alter von etwa 18 bis 24 Monaten erreicht haben und sich damit kurz vor der Geschlechtsreife befinden. Um einen sehr hohen Fleischgehalt zu erzielen, warten viele Muschelbauern auch länger – jedoch wird dadurch die Qualität des Endprodukts gemindert, da auf diese Weise die Menge der wichtigen Inhaltsstoffe aufgrund einer geringeren Aktivität der Muscheln sinkt. Informationen zu derartigen Qualitätsunterschieden werden in der Regel auf den Verpackungen von Grünlippmuschel-Produkten gegeben.

Die Grünlippmuschel muss nach der Ernte sehr schnell weiterverarbeitet werden, was in mehreren Arbeitsschritten erfolgt. Zunächst werden die Tiere für einige Zeit gekühlt, bis dann die Schalen vorsichtig geöffnet werden können. Im Anschluss wird die Muschel durch Zentrifugation von ihrem Äußeren getrennt.

Die weitere Verarbeitung erfolgt entsprechend dem herzustellenden Produkt.

Zur Herstellung von Grünlippmuschel-Kapseln wird das Extrakt der Tiere verwendet. Gewonnen wird dieses aus den Keimdrüsen. Im pharmazeutischen Bereich hat es wesentlich mehr Relevanz, als dies für Pulver und Öle der Fall ist. Nur in den Extrakten ist die höchstmögliche Dosis der zentralen Inhaltsstoffe enthalten, welche auf die gesundheitlichen Probleme Einfluss nehmen. Zur Gewinnung des Extrakts aus der Grünlippmuschel werden diese gefriergetrocknet, da so alle Nährstoffe des Tieres erhalten bleiben. Im Rahmen eines aufwendigen Prozesses werden die Flüssigkeiten aus den Keimdrüsen der Muschel entzogen. Grünlippmuscheln bestehen dabei nur zu fünf Prozent aus Keimdrüsen, weshalb für die Extraktgewinnung auch sehr viele Muscheln notwendig sind.

Für die Herstellung von Pulver aus der Grünlippmuscheln erfolgt nach der Trocknung eine komplette Zermahlung der Muscheln. Einige der förderlichen Glykosaminoglykane, Omega-3-Fettsäuren sowie Mineralstoffe und Spurenelemente bleiben im Endprodukt zwar erhalten, allerdings ist die Konzentration deutlich schwächer, als dies beim Extrakt der Fall ist.

Grünlippmuschel in wissenschaftlichen Studien

Inzwischen gibt es einige wissenschaftliche Studien, welche sich mit den Wirkungen der Grünlippmuschel sowohl auf den Menschen als auch auf Tiere befassen und ihre Wirksamkeit bestätigen können.

1. Studie zu Aufbau und Wirkung der Omega-3-Fettsäuren

Eine Studie von Treschow et al. der RMIT Universität in Australien befasste sich mit den in der Grünlippmuschel enthaltenen Omega-3-Fettsäuren. Die nachgewiesenen Omega-3-Fettsäuren wurden kurz als PUFA (polyunsaturated fatty acids) bezeichnet und sollen für die Linderung von Entzündungsreaktionen in den Gelenken verantwortlich sein. Mit Hilfe eines aufwendigen Extraktionsverfahrens konnten die Wissenschaftler ein Omega-3-Pulver herstellen, in dem sich alle Komponenten der PUFAs befanden. Dem Extrakt wird bescheinigt, dass es die Lipoxygenase hemmen kann. Typischerweise schafft das ansonsten nur ein Schmerzmittel. Somit konnte ein nichtsteroidales Antirheumatikum entdeckt werden, welches sogar Asthmapatienten Linderung verschaffen kann.

2. Studie zur Wirkung bei Osteoarthritis

Im Jahr 2009 wurde in einer Studie aus Korea die Wirkung von Grünlippmuschel-Extrakt auf Osteoarthritis untersucht.
Im Rahmen der Studie stellten die Forscher fest, dass Grünlippmuschel-Extrakt stark entzündungshemmend wirkt. An der Untersuchung nahmen 60 Patienten teil, welche unter Osteoarthritis litten. Diese Form des Gelenkverschleißes tritt vor allem im hohen Alter auf. Über einen Zeitraum von acht Wochen erhielten die Patienten Grünlippmuschel-Extrakt. Schon nach vier Wochen konnte bei 53 Prozent der Studienteilnehmer eine Verringerung der Schmerzen und eine verbesserte Beweglichkeit der entsprechenden Gelenke festgestellt werden. Nach weiteren vier Wochen zeigten sich bei mehr als 80 Prozent aller Teilnehmer medizinisch nachweisbare Verbesserungen. Dabei konnte außerdem beobachtet werden, dass es bei keinem der Patienten zu Nebenwirkungen kam. Forscher gehen davon aus, dass Lyprinol für diese stark entzündungshemmende Wirkung verantwortlich ist und so die Symptome von Osteoarthritis auf schonende Weise gemildert werden können.

3. Studie zur Wirkung der Grünlippmuschel bei Asthma

Am Emelyanov et al. Hospital Therapeutic Clinic der Pavlov Medical University von St. Petersburg (Russland) wurde im Jahr 2000 eine Studie zur Wirkung der Grünlippmuschel bei Asthma durchgeführt.
Bei den 46 Studienteilnehmern handelt es sich um Patienten mit chronischem Asthma. Über einen Zeitraum von acht Wochen erfolgte eine Behandlung entweder mit zweimal täglich einer Kapsel Lyprinol oder aber mit einem Placebo. In der Lyprinol-Kapsel waren 100 Milligramm Olivenöl und 50 Milligramm Omega-3-Fettsäuren enthalten. Zuvor wurden alle Patienten mit Steroiden behandelt.

Die Studie hatte das Ziel, das Abschwellen der entzündeten Schleimhäute durch Grünlippmuschel-Extrakt nachzuweisen. Zu Entzündungen in diesem Bereich kommt durch Lipidmediatioren und Leukotriene. Bestimmte Enzyme der Grünlippmuschel sollten diese blockieren und somit die Symptome von Asthma lindern können. Im Ergebnis zeigt sich, dass das Lungenpfeifen der behandelten Patienten zurückging und sich auch die Atemgeschwindigkeit erhöhte. Zudem sank der Wasserstoffperoxidgehalt in der Lunge deutlich stärker als bei den Patienten der Placebo-Gruppe.

4. Studie zur positiven Wirkung der Grünlippmuschel auf Tiere

Im Rahmen einer Studie zur Wirkung der Grünlippmuschel auf Tiere konnte an der University oft California in den USA festgestellt werden, dass sich die entzündungshemmende Wirkung auch bei Tieren entfaltet. Getestet wurde das lipidreiche Extrakt an Ratten, welche unter Arthritis oder auch Polyarthritis litten. Sie erhielten Omega-3-Fettsäuren und Antioxidantien verabreicht. Beobachtet werden konnte eine deutliche Verbesserung der Beschwerden. Im Zusammenhang mit der Untersuchung wurde auch kontrolliert, was bei einer deutlichen Überdosierung passiert. Es konnten bei keiner der Ratten Nebenwirkungen festgestellt werden. Die Forscher aus den USA schlossen daraus, dass Grünlippmuschel-Extrakt eine stark antioxidative Wirkung aufweisen muss und auch bei einer Überdosierung keine Nebenwirkungen zu befürchten sind.

Fazit – Grünlippmuschel wertvoll für die Gesundheit

Sie sehen, die neuseeländische Grünlippmuschel enthält nicht nur hochwertige Inhaltsstoffe, welche sich auf Ihre Gesundheit positiv auswirken können, sondern sogar eine nachgewiesene heilende Wirkung bei Erkrankungen des Bewegungsapparates sowie Asthma.

Durch die wertvollen Omega-3-Fettsäuren und alle anderen Wirkstoffe können wahrscheinlich nicht nur Schmerzen gelindert, sondern auch Entzündungsreaktionen im Körper eingedämmt werden. Und nicht nur Sie können davon profitieren: Auch bei Ihrem Haustier kann die Grünlippmuschel ihre positiven Eigenschaften entfalten.

Der Vorteil: Die Bandbreite an möglichen Darreichungsformen ist sehr groß – egal ob Extrakt, Pulver, Kapseln, Balsam oder auch Salben. Die Grünlippmuschel kann durch eine schonende Wirkung überzeugen, Nebenwirkungen sind bislang weder bei Mensch noch bei Tier bekannt.

  • Gratis Versand mit DHL ab 70€
  • Fragen?
    +49 6641 912 370
  • Kauf auf Rechnung
  • 30 Tage Geld-zurück Garantie